A la mexicana

michael | Mexiko | 2008-02-24 |

In Mexiko ist es sehr gebräuchlich den Ausdruck “a la mexicana” zu hören, also “auf mexikanisch“.
Wenn etwas “a la mexicana” gemacht wurde, bedeutet dieses, es wurde schlampig, auf gut Glück, improvisiert oder ohne Planung gemacht.

“a la mexicana” ist mehr oder weniger der Gegensatz zum “Made in Germany”.

Laut diesem Volksmund müsste man annehmen, dass irgendetwas im mexikanischen Gencode die Zuverlässigkeit und sorgfältige Planung unmöglich macht.

Das entspricht jedoch nicht meiner Meinung.
“a la mexicana” spielt sich im Kopf ab, im Selbstverständnis, in den Erwartungen an sich selbst und an die Menschen in Mexiko.

“a la mexicana” geht Hand in Hand mit dem “malinchismo”.

Erst wenn diese falsche und giftige Selbstwahrnehmung aus den Köpfen der Menschen in Mexiko verschwindet, werden sich alle weiteren Probleme im Land lösen können.

P.S.:
A la mexicana – Artikel auf Spanisch

Bombenattentat auf mexikanisch

michael | Mexiko | 2008-02-24 |

Vor wenigen Tagen wurde ein Bombenattentat mitten in Mexiko Stadt verübt.

Einer der Attentäter kam ums Leben weil er sich kurz vor dem Attentat nochmal gedopt hat und damit zu spät zum geplanten Attentatsort kam. Sein Komplize hat zur vereinbarten Attentatszeit die Bombe per Handy ferngezündet welche in den Händen seines Kollegen explodierte.
Das gibt dem Sprichwort “Wer zu spät kommt bestraft das Leben” eine ganz neue, mexikanische Dimension.

Kurz nachdem Attentat kamen scharenweise die Polizei, Technisches Hilfswerk, Rote Kreuz, Feuerwehr, usw. zum Tatort.
Wie jedoch die mexikanische Polizei heute kleinlaut mitteilte, hat niemand daran Gedacht den Tatort vorher abzusichern. Also mit anderen Worten, sie haben keine Spuren sichern können dank der Menschenschar welche durch den ungesicherten Tatort durchgelatscht ist.

Die haben den Ausdruck “a la mexicana” mal wieder alle Ehre gemacht.

P.S.:
Heute habe ich folgenden Artikel in der Online Zeitung gefunden (auf Spanisch).
Einfach köstlich. Passt auch irgendwie zum Thema.
Por qué las mujeres aman a los pendejos

Pressefreiheit in Mexiko – Nur Platz 136 von 169 Plätzen

michael | Mexiko | 2008-02-19 |

Heute wurde der Jahresbericht 2007 zur Pressefreiheit von “Reporter ohne Grenzen” veröffentlicht.

Darin wird weltweit die Pressefreiheit in 169 Ländern klassifiziert.

Anbei ein kurzer Auszug aus der Liste wobei Platz 1. das Land mit der größten Pressefreiheit darstellt und Platz 169. das Land mit der geringsten Pressefreiheit. Die ersten 14. Plätze werden von europäischen Ländern geführt.

  • 1. Norwegen und Island
  • 11. Schweiz
  • 16.Österreich
  • 20. Deutschland
  • 39. Chile
  • 48. USA
  • 90. Paraguay
  • 114. Venezuela
  • 136. Mexiko
  • 163. China
  • 169. Eritrea

Selbst in Venezuela unter Hugo Chávez gibt es mehr Pressefreiheit als in Mexiko!
71 Jahre Pseudodemokratie haben wohl doch ihre Spuren in Mexiko hinterlassen, selbst nach 7 Jahren “Freiheit”.

Ist Blog schreiben in Mexiko damit jetzt gefährlich?

P.S.:
Übrigens, wer gerne eine Liste von Steuersündern auf den Cayman-Islands oder die US-Militär-Handbücher zum Umgang mit Guantánamo Häftlingen lesen möchte, der wird hier fündig: www.wikileaks.cx bzw. www.wikileaks.org

Das erste echte Internet Nachrichten Portal ist da!

michael | Michael meint... | 2008-02-18 |

Heute startet das erste echte Internet Nachrichten Portal www.zoomer.de.

Ulrich Wickert und 40 weitere Journalisten stehen hinter www.zoomer.de.

Da bin ich aber mal gespannt wie sich das entwickelt.

Auf jeden Fall finde ich ein neues Nachrichten-Portal sehr willkommen!

Nächste Seite »

Powered by WordPress | Theme by Roy Tanck