Visa geht an die Börse

michael | Wirtschaft | 2008-03-20 |

Der US-Kreditkartenanbieter Visa geht an die Börse. Das ist der größte Börsengang der US-Geschichte. Der IPO wird mindestens 18 Milliarden Dollar einbringen.

Nach der Hypothekenkrise folgt in den USA die Kreditkartenkrise. Visa wird den Erlös aus dem Börsengang wahrscheinlich auch nötig haben.

Das Kreditkartengeschäft läuft in USA ganz anders ab als in Deutschland.
In Deutschland ist die Bezahlung mit der Kreditkarte eigentlich ein Kredit auf 30 Tage. Nach 30 Tagen muss der volle Kreditbetrag vollständig bezahlt werden, bzw. der Betrag wird automatisch und vollständig vom Konto abgebucht.
In den USA und Mexiko ist man nicht dazu verpflichtet den vollständigen Kreditbetrag zu bezahlen, sondern man hat auch die Wahl einen monatlichen Mindestbetrag plus Zinsen zu bezahlen. Zum Beispiel kann man $ 10 000 MXN ausgeben und monatlich den Betrag dann in monatlichen Raten von jeweils $ 1 000 MXN oder weniger abbezahlen.

Der Mindestbetrag und die Zinsen variieren selbstverständlich von Kreditkartenanbieter zu Kreditkartenanbieter. So kann es auch mal vorkommen, dass die Abzahlung von $ 10 000 MXN mit den monatlichen Mindestbeträge bis zu 10 Jahre dauern kann.

Mit dieser US-Amerikanischen Kreditkartenpraxis im Sinn, kann man sich mit etwas gesunden Menschenverstand die Ausmaße der bevorstehenden Kreditkartenkrise ausmalen.

Entwicklungshilfe für China. Wie bitte?

michael | China,Deutschland | 2008-03-19 |

Aus der Netzeitung:

“Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) will die im Mai geplanten Verhandlungen über Entwicklungshilfe mit China aussetzen, wenn die Gewalt in Tibet anhält. «Gewalt kann niemals eine Lösung sein, nur über den Dialog können beide Seiten zu einer Lösung kommen», sagte Wieczorek-Zeul, die sich zurzeit in Peru aufhält, nach Angaben ihres Ministeriums. Der Rechtstaatsdialog zwischen beiden Ländern solle aber in jedem Fall weiterlaufen. Im vergangenen Jahr wurden 67,5 Millionen Euro zugesagt, zum Großteil in Form von Krediten.”

Wozu braucht China Entwicklungshilfe?

Die Blase “China” platzt.

michael | China,Michael meint...,Wirtschaft | 2008-03-18 |

Über China wollte ich schon immer mal einen Artikel schreiben. Der hätte ewig lang werden können, aber ich habe mich letztendlich doch für eine gekürzte Version entschieden:

China wird in 5 Jahren wirtschaftlich keine Rolle mehr spielen.

Das habe ich 2006 behauptet, also bleiben China nur noch 3 Jahre bevor die Blase platzt.

Der Grund ist ganz einfach:

“Man erntet was man sät”.

Wenn ich Weizen säe, dann werde ich keine Birnen ernten.
Das ist nicht nur ein Naturgesetz, dass ist auch ein geistliches Gesetz.
Dabei ist es ganz egal ob du daran glaubst oder nicht. Auch das Gesetz der Schwerkraft kümmert es nicht, ob du daran glaubst oder nicht, es nimmt trotzdem seinen gewohnten Lauf.

China hat bisher einiges gesät:

  • Korruption
  • Miese Qualität
  • Piraterie (Diebstahl)
  • Unterdrückung
  • Umweltverschmutzung
  • Gefangenschaft (Unfreiheit)
  • Ungerechtigkeit
  • unverfrorene Lügen

Und wie die Lemminge laufen die Leute der chinesischen Blase hinterher und denken ernsthaft, dass China Wohlstand, Reichtum, Freiheit, Fortschritt, Gesundheit und Macht ernten wird.

Die China-Blase hat schon Risse… und bekommt jeden Tag neue Risse hinzu.

China… mal wieder!

michael | China | 2008-03-17 |

Peking 2008 Boykott

“Die Geschichte der Olympia-Boykotte ist lang – und die Chinesen sind dabei einsame Spitze.”

Bei der Veragbe 2001 hat China zugesichert, die Menschenrechtslage entscheidend zu verbessern. Doch dies ist bis heute nicht geschehen. Es herrscht weiterhin Zensur im Reich der Mitte und rund 100 Journalisten, Internet-Dissidenten und Verteidiger der Meinungsfreiheit sind hinter Gittern.

Nächste Seite »

Powered by WordPress | Theme by Roy Tanck