Mexikanischer Sekräter beschwert sich über Sicherheitshinweise aus der EU

michael | Michael meint... | 2008-08-29 |

Deutschland und Großbritannien geben Sicherheitshinweise aus in denen Sie ihre Bevölkerung vor der Polizei in Mexiko Stadt warnen… behauptet der mexikanische Sekretär für Öffentliche Sicherheit, Manuel Mondragón y Kalb.

Weiterhin sagt er, dass auch in diesen europäischen Ländern Mexikaner bestohlen worden sind, und man sollte langsam definieren ob diese Länder berechtigt sind den ersten Stein zu werfen.

¡No mam….! … aber ehrlich! ¡Te la volaste!

Vom wem bestohlen? Auch von der Polizei? Von deutschen Polizisten ausgeraubt und erpresst wie es die mexikanische Polizei täglich tut?

Das ist typisch mexikanisch: auf Kritik wird grundsätzlich intuitiv und blitzschnell beleidigt reagiert… anstatt mal über die Kritik nachzudenken.

Für den Mexikaner ist grundsätzlich alles nicht-mexikanische immer besser und zu bevorzugen. Das ist der sogenannte “malinchismo” der in der mexikanischen Kultur tief verwurzelt ist.

Aber wehe ein Ausländer wagt es mal Mexiko zu kritisieren… da wird der Verstand von der falschen Ehre überrannt und ausser Gefecht gesetzt.

Als ob Mexiko nicht die Weltweite Nr. 1 in Entführungen wäre… an denen auch “leider” Polizeikräfte beteiligt sind. Als ob nicht 80% der Bevölkerung in Mexiko Stadt schon mal überfallen worden wäre und die Polizei davon nicht profitieren würde.

Lieber Herr Sekretär, bitte nicht mit Steinen werfen wenn man im Glashaus sitzt.

Ich glaube kaum das die wenigen in der EU bestohlenen Mexikanern von EU Polizisten bestohlen worden sind, oder? Das wäre ja ein gutes Thema für die erste Seite der Bild!

Übrigens wurde mein Freund von einer Person in Polizeiuniform aus dem Auto gelockt um anschließend entführt zu werden, und meine Eltern sind in Mexiko-Stadt schon zwei Mal von falschen Polizisten angehalten worden. (Das erste Mal kamen die “Federales” zur Hilfe, das zweite Mal hat mein Vater Gas gegeben und ist vor dem Verbrecher geflohen…)

Da sowohl echte als auch falsche Polizisten an Straftaten beteiligt sind, traut man lieber gar keinen Polizisten mehr. Aus persönlicher Sicht, sind die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes mehr als berechtigt!

P.S.:
Wie war das nochmal mit der finnischen Touristin in Acapulco welche nach ihrer (wahrscheinlich mehrfachen) Vergewaltigung anstatt Hilfe von der mexikanischen Polizei Drogen untergeschoben bekommen hat um aus ihr Geld zu erpressen? Ja, richtig gelesen, die mexikanische Polizei hat ihr frisch vergewaltigt mit mexikanischer Freundlichkeit Handschellen angelegt und erpresst… anstatt ihr zu helfen und die Verbrecher zu suchen.

Quelle:
Auswärtiges Amt
Crónica
Finnisch Touristin

Entführungen in Mexiko | Statistik

michael | Mexiko | 2008-08-28 |

Je nachdem welche Quelle man befragt bekommt man unterschiedliche Angaben zu den Entführungstatistiken in Mexiko.

Offizielle Angaben sprechen von 1,3 pro Tag, andere wiederum von 18 am Tag. Ich denke diese Angaben beziehen sich auf “echte” Entführungen, Expressentführungen und virtuelle Entführungen wurden hier außer acht gelassen.

Heute finde ich folgende Statistik für Mexiko Stadt:

Monatlich:

  • 27 “echte” Entführungen (high profile)
  • 653 Expressentführungen, davon
    • 45 zum Zweck der sexuellen Nötigung
    • 138 low profile (Lösegeldsummen unter 5 400 Euro)
    • 21 zur Ausbeutung der Arbeitskraft
    • 17 aus unbekannten Gründen
    • sontiges

Dabei sind die Low-Profile-Expressentführungen besonders lukrativ, da diese nur selten Angezeigt werden und man bis zu 5 am Tag durchführen kann… viel Geld in kurzer Zeit zu Null Risiko.

Esto es México.

Quelle: Consejo para la Ley y los Derechos Humanos, AC.

PRD Abgeordnete waren mit Molotov-Coktails bewaffnet

michael | Mexiko | 2008-08-28 |

Wie jetzt bekannt wurde, waren die PRD Abgeordneten während der Präsidentschaftsübergabe am 1. Dezember 2006 im Abgeordnetenhaus mit mehreren Molotov-Cocktails bewaffnet falls es zu Ausschreitungen mit der Oposition gekommen wäre.

Die PRD hat damals die Opposition des Wahlbetrugs bezichtigt und viele Abgeordnete, einschließlich des aktuellen Oberbürgermeisters Mexiko Stadts, erkennen den Präsidenten bis zum heutigen Tag nicht an.

Das die PRD bekannt durch ihren Spruch “Zum Teufel mit den Gesetzen!” geworden ist, klingt jetzt absolut lächerlich im Vergleich zu der Gewaltbereitschaft im Abgeordnetenhaus.

Ich warte verzweifelt immer noch auf irgendwelche positiven Anzeichen welche eine gute Zukunft für Mexiko andeuten könnten.

Kennt ihr welche?
Gibt es irgendwelche Gründe oder Lichter am Horizont warum Mexiko nicht zum 4. Welt Staat… in die Afrikanisierung… Bananen Republik… abrutschen wird?
Habe ich etwas übersehen?

Quelle: http://www.cronica.com.mx/nota.php?id_nota=381531

AMLO: “Gut dass der Junge tot ist!”

michael | Michael meint... | 2008-08-26 |

In diesem Sinne hat AMLO sich in der Werbepause eines Interviews zum Tod von Fernando Martí geäussert.

Laut verschiedenen Zeugenaussagen soll AMLO gesagt haben:

“¡Qué bien, un punto malo para Calderón y un pirrurris menos!”

Auf Deutsch: “Wie gut, ein Minuspunkt für Calderón, und ein feiner Pinkel weniger!”

Fernando Martí war ein reicher 14jähriger Junge welcher entführt und trotz hoher Lösegeldzahlung ermordet worden ist. Die Entführungsbande wurde von aktiven mexikanischen Polizisten geführt.

Quelle: http://www.cronica.com.mx/nota.php?id_nota=381137

Da bin ich sprachlos…

Wahlbetrug hin oder her, Gott sei es gedankt dass AMLO, bzw. MALO nicht Präsident geworden ist…. andererseits… wäre er Präsident geworden… dann würde ich jetzt schon wieder in Deutschland leben… die Koffer hatte ich damals schon vorsichtshalber gepackt.

Nächste Seite »

Powered by WordPress | Theme by Roy Tanck